cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Erfolgsfaktoren für Plattformen des e-commerce

Universitätsprofessor Dr. H. W. Nienstedt präsentierte das Projekt: "Untersuchung von Erfolgsfaktoren für Plattformen des e-commerce am Beispiel von Jobmärkten":
Jobmärkte sind Plattformen, die Anbieter und Nachfrager auf dem Stellenmarkt zusammenbringen. Auf der Basis einer Befragung von Stellensuchenden und Stellenanbietern auf führenden deutschen Jobmärkten sollten Erfolgsfaktoren für diese Online Angebote identifiziert werden. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen die Fragen: welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit mit der Leistung der Plattformen, welche tragen zur Loyalität der Nutzer bei? Welche Faktoren sind Basisfaktoren, die, wenn sie schlecht beurteilt werden, die Nutzerzufriedenheit negativ, wenn sie gut beurteilt werden jedoch nicht positiv beeinflussen?  Im Ergebnis zeigt sich, dass für diesen – wie wohl auch für jeden anderen Marktplatz – ausgehend von der allgemeinen Erfolgsfaktorenforschung eine differenzierte Analyse der Wirkung von Erfolgsfaktoren notwendig und lohnenswert ist.

Max Gärtner, Gesellschafter und Mitbegründer von "Vicampo.de", stellte die Chancen onlinebasierter Weinvermarktung dar:
Vicampo.de bietet über seine Plattform Winzern den direkten Zugang zu Weinkäufern und Weinkäufern den direkten Zugang zu Winzern. Vicampo übernimmt die Online -Präsentation der Winzer und ihrer Weine, das Marketing im Netz, den Online-Bestellvorgang und die Zahlungsabwicklung. Bestellte Weine werden direkt vom Winzer an den Kunden geliefert. Umfangreiche Informations- und Suchfunktionen ermöglichen dem Weininteressierten die Orientierung im reichhaltigen Qualitätsangebot von derzeit 120 ausgewählten deutschen Winzern.

Steffen Boller, geschäftsführender Gesellschafter von LeihDeinerStadtGeld GmbH berichtete über innovative Formen, durch die Kommunen notwendige Investitionssummen von den Bürgern leihen können. LeihDeinerStadtGeld.de unterstützt Kommunen und Bürger bei der direkten Finanzierung kommunaler Projekte durch festverzinsliche Bürgerkredite. Kommunen wird so eine neue Finanzierungsquelle eröffnet. Bürgern wird eine neue Form der Geldanlage ermöglicht, die Zwecken dient, mit denen sie sich identifizieren. Über die Projektprofile kann sich der interessierte Bürger auf der Website umfassend informieren. LeihDeinerStadtGeld.de übernimmt die Kommunikation der lokalen Vorhaben und die gesamte Abwicklung des Bürgerkredits sowie die Verwaltung aller dazugehörigen Dokumente.
 

v.l.n.r.: Max Gärtner (Gesellschafter & Mitgründer vicampo.de), Richard Patzke (Hauptgeschäftsführer IHK für Rheinhessen), Steffen Boller (Geschäftsführer LeihdeinerStadtGeld GmbH) Uni.-Prof. Dr. Stephan Füssel (Leiter des Instituts f.  Buchwissenschaft & Sprecher des Forschungsschwerpunktes Medienkonvergenz), Christopher Sitte (Wirtschaftsdezernent Stadt Mainz), Uni.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt (Inhaber der Professur für Medienmanagement an der JGU Mainz)

© IHK Rheinhessen/ Kristina Schäfer

 

Die Referenten:

Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt studierte Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau (Vordiplom) und Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin. Der studierte Diplomvolkswirt ist seit 2003 Universitätsprofessor für Medienwirtschaft am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Neben seiner Lehrtätigkeit publiziert er zu den Themen Markenmanagement u.v.m.. Heinz-Werner Nienstedt führten Stationen in verschiedenen großen Medienunternehmen, z.B. bei der Bertelsmann AG, in den Vorsitz der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, die Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH und auch in verschiedene Gremienmitgliedschaften namhafter Player der Medienbranche. www.uni-mainz.de

 

 

Max Gärtner ist Gesellschafter  und Mitgründer von Vicampo.de, Wine-in-Black.de (2011) und weinwelt-rheingau.de (2009). Zunächst begann Max Gärtner sein Studium zum Diplom Medienwirt an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz im Jahr 2006. Zuvor erhielt er ein Stipendiat der Studienstiftung. Er absolvierte außerdem ein Full-Time MBA an der Rotterdam School of Management/ AGSM Sydney (2010), bevor Max Gärtner als Senior Consultant bei Bain & Company (Schwerpunkt Handel & Konsumgüter) (2007-2011) tätig wurde. www.vicampo.de

 

 

Steffen Boller ist geschäftsführender Gesellschafter der LeihDeinerStadtGeld GmbH und Ansprechpartner für Kommunen in Nord- und Ostdeutschland. Als Experte für den Einsatz von Informationstechnologien zur Bürgerfinanzierung verantwortet er den integrierten Abwicklungsprozess und die Datensicherheit bei Bürgerkreditprojekten. Steffen Boller hat nach seiner Ausbildung zum Investmentfondskaufmann und Stationen in der Informationstechnologie und der Unternehmensberatung, 2011 gemeinsam mit zwei Kommilitonen die LeihDeinerStadtGeld GmbH aus dem Studium der Betriebswirtschaftslehre heraus in Mainz gegründet. www.leihdeinerstadtgeld.de 

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Bewegte Typographie im Gutenberg-Museum

Im Gutenberg-Museum in Mainz illustrierten Wissenschaft und Wirtschaft an eindruckvollen Beispielen, wie (bewegte) Typographie behandelt und in verschiedenen Bereichen, z.B. in der Schaufenstergesaltung, im Film oder in Modenschauen umgesetzt werden kann.

Mit der Ausstellung "MOVING TYPES - LETTERN IN BEWEGUNG" (FH Mainz, vertreten durch Frau Prof. Anja Stöffler, Prof. Ralf Dringenberg für die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und das Gutenberg-Museum Mainz, vertreten durch Frau Dr. Annette Ludwig) wurden erstmals langjährige wissenschaftliche Forschungen zum Thema bewegte Typographie visualisiert. Das besondere Augenmerk gilt der zeitbasierten Typographie.

Die Gestaltungskooperative TIP TOP EXPRESS stellte die Umsetzung der Themen "Typographie in der Eventprojektion" [Carsten Altmann, Dipl.-Des. Designer] und "Typographie als Bild" [Yann Siebrecht, Dipl.-Des. Illustrator] vor.
 

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

The Role of Trademarks in a Culture of Borrowing – Proprietary Rights and Social Media

Mainz Media Forum  

25. Mai 2012 (Freitag), 16 Uhr; RW 2 des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der JGU, Jakob-Welder-Weg 9, Mainz

Social media platforms allow users to create and join in many overlapping communities, and to contribute content. While some content uploaded by users is original, other content has been appropriated from others. How should trademark law respond when consumers, not mark owners, have significant control over the appearance, positioning, affiliation and usage of the marks? Are trademark owners losing control of their proprietary rights? Can the traditional rationale underlying trademark law adapt to this more democratized world of usage?

 

 

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Internet & Wohlstand. Kultureller Wandel im Zeitalter der digitalen Revolution.

Debatte

24. Mai 2012 (Donnerstag), 19 Uhr; Gutenberg-Museum Mainz, Liebfrauenplatz 5, Mainz

Welche Herausforderungen stellt die „Digitale Revolution" für unsere Kultur und Gesellschaft?

Inwiefern tragen neue Kommunikationstechnologien zu neuen Formen des Wohlstands bei? Debatte unter der Moderation von Johannes Wetzel, Kulturkorrespondent in Paris. Eine Veranstaltung des Institut Français in Zusammenarbeit mit dem Gutenberg-Museum und dem Studium Generale der JGU im Rahmen des „Mainz Media Forums" / Eintritt frei.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Gespenster der Medien

Ringvorlesung: 18. April bis 18. Juli 2012 (jeweils mittwochs), 18 Uhr

HS 13 der Johannes Gutenberg-Universität (JGU), Forum universitatis 7, Mainz

Medien zeichnen sich durch ein eigenartiges Doppelverhältnis aus: Einerseits treten wir nahezu täglich über Medien miteinander in Kontakt und sprechen über mediale Neuerungen und Nutzungs-weisen. Andererseits bleiben Medien im praktischen Vollzug und in ihrer Thematisierung im öffentlichen Diskurs vergleichsweise unsichtbar. Die Vortragsreihe beschäftigt sich mit der Wahrnehmung von Medialität und medialen Wahrnehmungsformen in Zeiten der Medienkonvergenz.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Veranstaltungen des Forschungsschwerpunktes Medienkonvergenz

Der Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet auch in Zukunft wieder Veranstaltungen zu Medien-Themen an. An dieser Stelle weisen wir zu gegebenem Zeitpunkt darauf hin.

Genauere Informationen über die im April & Mai angebotenen Themen entnehmen Sie dem Veranstaltungsflyer aus dem Sommersemester 2012.