cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

SWR3-Report gewinnt Deutschen Radiopreis

Der SWR3-Report „jung. schnell. tot“ hat den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Bestes Nachrichten- und Informationsformat“ gewonnen. Die Reportage „jung. schnell. tot“ (Autoren: Katharina Jansen, Joschka Heinemann und Sabrina Kemmer, Redakteur: Gregor Glöckner) erzählt eindringliche Geschichten von Menschen, die einen schweren Verkehrsunfall verursacht haben, oder mit den Folgen eines solchen Unfalls kämpfen müssen. Mehr Infos gibt´s hier.
cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Der neue Wegweiser Medien

Beruf: Irgendwas mit Medien? Für Einsteiger und Aufsteiger im Medienbereich bietet der neue Wegweiser Medien eine Sammlung der vielfältigen Möglichkeiten für ein Studium, für Aus- und Weiterbildung am Standort Mainz.
Druckexemplare sind über die IHK für Rheinhessen, die Uni Mainz sowie die FH Mainz erhältlich. Außerdem steht der Wegweiser Medien zum Download bereit.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

15. Forum Mainzer Medienwirtschaft: Medien-Menschen-Möglichkeiten – der neue „Wegweiser Medien“

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Dieser Satz trifft die Entwicklung in den Medien punktgenau! Technologische Veränderungen – beinahe im Stundentakt – und dabei die Sicherung journalistischer Standards stellen Medienschaffende, Auszubildende und Ausbilder vor ständig neue Herausforderungen.
Der "Wegweiser Medien" gibt eine Orientierung für Ausbildungs- und Studiengänge am Standort Mainz. Die erste Auflage, vor fünf Jahren erschienen, ist längst vergriffen. Herausgegeben von der Landesregierung, den Hochschulen, der IHK für Rheinhessen und der Initiative Mainzer Medienwirtschaft liegt jetzt eine aktualisierte Fassung vor, knapp, kompetent und umfassend! Was macht Ausbildungs-und Studiengänge zukunftstauglich? Wie stimmt man sie auf den rasanten Wandel ab und hält Ausbilder und Auszubildende a jour? Und: Entsprechen die Angebote den Anforderungen der Unternehmen, vom Print bis zum Internet-Startup? Diesen Fragen stellte sich das 15. Forum Mainzer Medienwirtschaft in den Räumlichkeiten der BFE Studio und Medien Systeme GmbH in Mainz.
Nach der Begrüßung durch Horst Ernerth, den Geschäftsführer der Firma BFE, lieferte Prof. Dr. Bernd Jörs, Professor für Informationswissenschften an der Hochschule Darmstadt, in seinem pointierten Impulsreferat eine erste Annäherung an das Berufsbild "Irgendwas mit Medien" und skizzierte seine Erwartungen an die berufliche Realität in Gegenwart und naher Zukunft. An der sich anschließenden Gesprächsrunde nahmen Vera Reiß, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium, Prof. Birgit Stark, Sprecherin des Schwerpunktes Medienkonvergenz an der Uni Mainz, Prof. Gerhard Muth, Präsident der Fachhochschule Mainz, Richard Patzke, Hauptgeschäftsführer der IHK für Rheinhessen und Prof. Jörs teil. Die Runde berichtete aus ihrer Erfahrungswelt und diskutierte Ansätze für Studium, Aus- und Weiterbildung im Medienbereich.
Der neue Wegweiser Medien erscheint in zweiter Auflage. Druckexemplare sind über die Partner der Initiative Mainzer Medienwirtschaft, die Uni Mainz, die FH Mainz, die IHK für Rheinhessen, erhältlich. Außerdem steht der Wegweiser Medien ab sofort auch zum Download bereit.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

14. Forum Mainzer Medienwirtschaft: Macher und Möglich-Macher – Medien-Startups und Wirtschaftspolitik in Mainz

Mainz gilt inzwischen als Geheimtipp für junge, kreative Medienschaffende und sieht im Vergleich mit den „Grossen“ – Berlin, Hamburg und München – gut aus!  Startups profitieren von der Infrastruktur und den bestehenden Netzwerken, die Stadt wiederum profitiert wirtschaftlich. Außerdem ist es gut für`s Image. Kreativität lockt Kreativität.
In Mainz hat sich eine beachtliche Szene im IT- und digitalen Medienbereich etabliert. Ob Teamplayer oder Einzelkämpfer – die Zahl der Gründungen steigt und die Wirtschaftspolitik der Stadt Mainz nutzt die Chancen, die diese Entwicklung mit sich bringen. Welche Möglichkeiten hat die Politik, um weitere kreative Köpfe nach Mainz zu locken und sie dauerhaft an den Standort zu binden? Welche Mittel müssen aufgewendet, welche weiteren Anreize geschaffen werden? Diesen Fragen stellten sich die Experten auf Einladung der Initiative Mainzer Medienwirtschaft.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Startup Weekend 2014

Vom 16. bis 18. Mai findet in Mainz das Startup Weekend 2014 statt. Unter dem Motto "In drei Tagen zum Startup" haben die Teilnehmer 54 Stunden Zeit Zeit, gemeinsam mit Mentoren ein erstes Businesskonzept zu erarbeiten. Am Ende des Startup Weekend Events werden die ausgearbeiteten Konzepte einer Jury vorgestellt, die zum Abschluss Sieger in verschiedenen Kategorien ermittelt. Mehr Infos finden Sie hier.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Gutenberg Digital – Perspektiven für den Medienstandort Mainz

Veranstaltung der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) am Mittwoch, 30. April 2014, 18 Uhr, Südwestrundfunk, Landesfunkhaus Mainz, Studio D.
Was bedeutet die Digitalisierung der Medienlandschaft und der Mediennutzung für den urbanen Raum? Wie verändert sich das Arbeiten in der Kreativen Stadt? Die ZIRP lädt ein mit Experten über „Gutenbergs Platz“ in Mainz – als Sohn der Stadt und Auslöser der Massenmedien – und somit über die Perspektiven für den Medienstandort Mainz im digitalen Zeitalter zu diskutieren. Mehr Infos unter www.zirp.de .

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

13. Forum Mainzer Medienwirtschaft: Bürger – Macht – Meinung

Transparenz und Bürgerbeteiligung gelten als Aushängeschild einer lebendigen Demokratie. Einer der wichtigsten Hebel für die Bürger ist dabei das Web. Social Media ist längst Synonym für das Teilen und Tauschen von Information und Meinung. Per "Gefällt mir"- Button voten wir an die Spitze oder versenken ins Bodenlose. Immer häufiger erleben wir, dass Meinung aus dem virtuellen Raum Medien, Gesellschaft und Politik beeinflusst. Es entstehen neue Abhängigkeiten und wechselseitige Beziehungen. Sicher ist: Diese neue, digitale Ära der Bürgerbeteiligung stellt eine Chance dar und birgt gleichzeitig Risiken. Was aber überwiegt? Ist dies der Aufbruch zu mehr Transparenz, zu mehr Mitgestaltung? Sichert dieser neue Weg die Zukunft der Medien? Erhöht er die Akzeptanz der Politik in der Bevölkerung? Und: Wie verhalten sich Politik und Medien zueinander – Verbündete in der Sache oder eher "natürliche Gegner"? Diesen Fragen stellte sich das Experten-Podium auf Einladung der Initiative Mainzer Medienwirtschaft. In der Cafeteria der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) in Mainz diskutierten Hans Georg Schnücker, Sprecher der Geschäftsführung der VRM, Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz und Professor Gregor Daschmann, Universität Mainz, Institut für Publizistik unter der Moderation von Friedrich Roeingh, dem Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung. In einem Schlusswort gab Richard Patzke, Hauptgeschäftsführer der IHK für Rheinhessen, nochmals einen Ausblick auf die anstehenden Foren der Initiative Mainzer Medienwirtschaft. Sicher ist: Es gibt noch viele spannende Strömungen in der Mainzer Medienwirtschaft zu beleuchten.


vl. Prof. Gregor Daschmann, Hans Georg Schnücker, Michael Ebling, Friedrich Roeingh

(vl.) Prof. Gregor Daschmann, Hans Georg Schnücker, Michael Ebling, Friedrich Roeingh.

Das Impulsreferat Zehn Thesen zum Thema Bürgerbeteiligung von Prof. Gregor Daschmann hier zum Nachhören!