cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

20. Forum Mainzer Medienwirtschaft: Qualität und Vielfalt in einer digitalen Medienwelt

Die Digitalisierung fordert die Medienwelt heraus. Ob linear oder crossmedial, print oder online – das alles verlangt nach unterschiedlichen Lösungsansätzen. Zudem sollen und müssen journalistische Qualitätsstandards eingehalten werden. Wie ist das zu garantieren, welche Rahmenbedingungen müssen politisch, gesellschaftlich und journalistisch geschaffen werden und welche Herausforderungen müssen Medienverantwortliche meistern? Bei einer gemeinsamen Veranstaltung werden der Landtag Rheinland-Pfalz und die Initiative Mainzer Medienwirtschaft nach Antworten auf diese Zukunftsfragen suchen. Nach einem Impulsreferat von Prof. Dr. Thorsten Faas, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, diskutieren dazu Heike Raab, Staatssekretärin, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales, Dr. Simone Schelberg, Landessenderdirektorin SWR Rheinland-Pfalz, Matthias Fornoff, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen, Hans Georg Schnücker, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein-Main Moderation: Friedrich Roeingh, Chefredakteur Allgemeine Zeitung. Alle Interessierten laden wir dazu herzlich ein! Dienstag, dem 15. September 2015, um 18.00 Uhr im Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz.Für weitere Infos gibt´s hier die Einladung zum Nachlesen Einladung_Forum Digitale Medienwelt
cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

SWR3-Report gewinnt Deutschen Radiopreis

Der SWR3-Report „jung. schnell. tot“ hat den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Bestes Nachrichten- und Informationsformat“ gewonnen. Die Reportage „jung. schnell. tot“ (Autoren: Katharina Jansen, Joschka Heinemann und Sabrina Kemmer, Redakteur: Gregor Glöckner) erzählt eindringliche Geschichten von Menschen, die einen schweren Verkehrsunfall verursacht haben, oder mit den Folgen eines solchen Unfalls kämpfen müssen. Mehr Infos gibt´s hier.
cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Mainzer Doktorand gewinnt Innovationspreis

"Mainz, die Stadt der Ideen" - Der 30-jährige Doktorand William Lindlahr vom Physik-Institut der Johannes Gutenberg-Universität arbeitet an einer Antwort auf die Frage, wie man digitale Medien kreativ im Unterricht einsetzt. Das wurde jetzt belohnt: Seine Virtual-Reality-Physik gewinnt den Innovationspreis beim Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ . Wir gratulieren! Mehr Infos dazu finden sich auf den Seiten der Gutenberg-Akademie der Johannes Gutenberg-Universität.
cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Funke 2015

Der Gründer-Wettbewerb “Funke”, der Mainzer StartUp Slam, geht in die nächste Runde! Gründer und Gründerteams haben die Chance, mit ihrem Geschäftskonzept zu überzeugen. Dem Gewinner winken Beratungsleistungen des StartUp-Netzwerks Mainz im Wert von 50.000 Euro und ein mietfreies Büro für ein Jahr. Mehr Informationen finden Sie hier.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Vom Antrag zum Mausklick – Informationstransparenz in Zeiten des Internets

Der Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und das Mainzer Medieninstitut laden am 16. Januar 2015 zum nächsten MAINZ MEDIA FORUM ein. Zum Thema "Vom Antrag zum Mausklick - Informationstransparenz in Zeiten des Internets" diskutieren Prof. Dr. Tobias Keber von der Hochschule der Medien in Stuttgart, Edgar Wagner, der Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz, und Prof. Dr. Matthias Cornils, Professor für Medienrecht, Kulturrecht und öffentliches Recht der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

cropped-IMM_Headeriphone_large1-1.jpg

Internet killed the TV-Star?“ – Fachtagung zur Zukunft(-sfähigkeit) des Fernsehens

Ein Hinweis auf eine wirklich interessante Veranstaltung unserer JGU-Partnerin! Unter dem Titel „Internet killed the TV-Star?“ veranstaltet der Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz am 27. und 28. November 2014 in Mainz eine Tagung zur Zukunftsfähigkeit des Fernsehens. Ziel der Tagung ist es, jüngste Entwicklungen im Bereich des Fernsehens in unterschiedlichen thematischen Panels aufzugreifen und Fragen hinsichtlich der Zukunftsfähigkeit des meistgenutzten deutschen Mediums zu stellen: Wie verändern sich Fernsehen und Sehgewohnheiten durch die Interaktion mit dem Internet? Was passiert mit dem traditionellen linearen Fernsehen? Gehört die Zukunft personalisierten Online-Videotheken? Welche Rolle kommt Big Data im Fernsehmarkt künftig zu? Wie passgenau sind die derzeitigen rechtlichen Regelungen für hybride TV-Formen? Oder kurz: Wie wird das Fernsehen der Zukunft aussehen?
Alle Referenten, Panels und den genauen Ablauf der Tagung sind unter
https://www.medienkonvergenz.uni-mainz.de/2014/10/20/internet-killed-the-tv-star/ zu finden.